Nach Zwischenmahlzeit die Zähne putzen: Fakten & Tipps

 

Sollte man sich auch nach Zwischenmahlzeiten bzw. Snacks die Zähne putzen? Die meisten Menschen putzen sich zwei Mal pro Tag die Zähne: Morgens und am Abend. In diesem Artikel wollen wir der Frage auf den Grund gehen, ob das ausreichend ist, oder ob man auch tagsüber, insbesondere nach Zwischenmahlzeiten, die Zähne putzt.

Warum Zwischenmahlzeiten den Zahnschmelz angreifen können

Zwischenmahlzeiten, die zu einem Großteil aus Eiweiß und Fetten bestehen, greifen den Zahnschmelz kaum bis gar nicht an. Problematisch sind vor allem zuckerhaltige (kohlenhydratreiche) Snacks. Es ist allerdings ein Mythos, dass der Zucker in den Mahlzeiten die Zähne direkt angreift. Viel mehr ist der Zucker sozusagen ein „gefundenes Fressen“ für Bakterien im Zahnbelag, die den Zucker dann in Säuren umwandeln. Erst diese Säuren sind es dann, die schlecht für die Zähne sind.

Allgemein kann außerdem gesagt werden, dass im Mund im Regelfall ein ph-Wert von etwa 6 bis 7 vorherrscht. Dies ist insofern relevant, da stark zuckerhaltige Snacks diesen kurzfristig auf 4 bis 5 absinken lassen können; also in den sauren Bereich.

Erst langsam wird der ph-Wert, vor allem durch den Speichel, wieder in den neutralen Bereich gebracht. Süße Snacks zwischendurch sollten daher aus Sicht der Zahngesundheit vermieden werden. Besser ist es, im Rahmen der Hauptmahlzeiten süß zu essen (zum Beispiel ein Dessert) und sich danach die Zähne zu putzen. Wie man das auch unterwegs und ohne Zahnbürste problemlos machen kann, das werden wir uns nachfolgend noch näher ansehen. Zunächst aber noch ein kleiner Exkurs in den Ernährungsbereich im Zusammenhang mit der Zahngesundheit…

Zähne: Es kommt bei Snacks auch darauf an, WAS man isst

Süßigkeiten und Klebriges wären schlecht für die Zähne. Das lernt heute sprichwörtlich jedes Kind. Doch im Endeffekt wird in der Praxis der Stellenwert der Ernährung auf die Zahngesundheit extrem unterschätzt. Schokolade, Plätzchen oder Honig sind dabei genauso gefährlich, wie gewisse Obstsorten und generell stark säurehaltige Lebensmittel.

Ein weiteres Beispiel: Frisch gepresster Orangensaft gilt landläufig als „gesund“. Ein übermäßiger Konsum ist aber für die Zähne und deren Zustand alles andere als gut. Grund dafür ist die Wirkung der Säure auf den Zahnschmelz. Kennen Sie das merkwürdig raue Gefühl auf den Zähnen nach dem Konsum von Softdrinks? Ein Resultat des schlagartigen Absinkens des pH-Werts im Mund und eine Angriffsfläche für Bakterien – die Folge sind Zahnschäden. Dabei ist stets zu beachten: Es kommt nicht darauf an, wieviel man von genannten Substanzen konsumiert, sondern in welcher Frequenz man dies tut. Speziell wenn man öfters mal zu Süßem, Fruchtsäften oder Softdrinks greift, sollte man unbedingt für eine Reinigung der Zähne und des Mundraums (auch tagsüber) sorgen.

Zähneputzen mit Zahnbürste: Tagsüber oft nicht möglich

Die gängige Empfehlung, sich nur zwei Mal täglich mit Wasser, Zahnbürste sowie Zahnpasta die Zähne zu putzen, ist vor allem auch den Alltagsgewohnheiten der Menschen geschuldet. Denn im Job, in der Freizeit oder auf Reisen haben wir meistens gar nicht die Möglichkeit, nach Snacks zwischendurch zur Zahnbürste zu greifen. Ideal ist dies jedoch nicht, denn vor allem wenn wir – einmal ganz abgesehen von den Hauptmahlzeiten – im Laufe des Tages zusätzliche Snacks einnehmen. Diese lassen Säure im Mund entstehen und der Zahnschmelz kann dadurch angegriffen werden. Keine Frage, die einzelne Zwischenmahlzeit wird hier nicht zu Problemen führen, doch langfristig begünstigt die ausbleibende Zahnreinigung nach Zwischenmahlzeiten sehr wohl Demineralisierung und in weiterer Folge Karies.

Zähneputzen nach Snacks: Kautabletten als von uns empfohlene Lösung

Wenn säurehaltige Zwischenmahlzeiten eingenommen werden, bleiben die Zähne also tagsüber weitgehend ungeschützt. Wie schon angesprochen, hat man im Flugzeug, am Arbeitsplatz oder in der Freizeit jedoch häufig gar keine Möglichkeit, die Zähne mit Wasser, Zahnbürste und Zahnpasta zu reinigen. Hier kommen Frescoryl-Kautabletten ins Spiel, da diese besonders unkompliziert einsetzbar sind. Da Frescoryl-Kautabletten Zähneputzen ohne Wasser und ohne Zahnbürste ermöglichen, sind sie speziell auch für Menschen mit einem mobilen und aktiven Lebensstil bestens geeignet und somit eine echte Innovation im Hinblick auf umfassende Zahnhygiene.

Die Frescoryl Kautabletten haben nach Zwischenmahlzeiten vor allem folgende Vorteile:

  • „Zähneputzen To Go“: Frescoryl kann man überall mitnehmen und überall anwenden. Auch nach Mahlzeiten im Büro, Snacks im Flugzeug oder wenn Sie sich länger in der Natur aufhalten.
  • Schon eine Kautablette nach jeder Zwischenmahlzeit beugt Demineralisierung und Kariesbildung vor.
  • Der PH-Wert wird nach Snacks durch die Inhaltsstoffe der Kautablette wieder auf das normale Niveau gebracht (viel schneller, als es der Speichel alleine bewirken könnte).
  • Frischer Atem: Neben dem guten Gefühl sauberer Zähne sorgt Frescoryl auch für einen frischen Atem

Fazit: Zahnpflege ist auch tagsüber (nach Snacks) wichtig

Das Wichtigste zum Thema auf einen Blick zusammengefasst:

  • Viele Menschen sehen das Zähneputzen morgens und abends als Pflicht an, „vergessen“ aber tagsüber, und vor allem nach Snacks, die Zahngesundheit.
  • Zucker- und säurehaltige Lebensmittel greifen den Zahnschmelz an.
  • Diese senken den ph-Wert im Mund schlagartig in den sauren Bereich, der Speichel bringt diesen nur relativ langsam auf das neutrale Niveau zurück.
  • Ideal wäre es, auch nach Snacks zwischendurch die Zähne zu putzen (im Zweifelsfall aber bei stark säurehaltigen Lebensmitteln einige Minuten warten).
  • Da dies im Alltag und auf Reisen mit Zahnbürste, Wasser und Zahnpasta nicht immer möglich ist, sind unsere Kautabletten eine gute Lösung. Sie ermöglichen unkompliziertes „Zähneputzen to go“ – ohne Wasser und ohne Zahnbürste.
  • Die Frescoryl Kautabletten sind als Ergänzung zum Zähneputzen mit Zahnbürste (morgens und abends) gedacht.